Wie das Gästezimmer platzsparend eingerichtet werden kann

von Claudia - 27. Mai 2015, 14:41 Uhr

Sind Familie oder Freunde aus anderen Städten oft zu Besuch, ist es besonders einladend, wenn ihnen ein eigenes Gästezimmer zur Verfügung steht. Bevor es ans Einrichten geht, sollte man sich jedoch überlegen, welche Bedürfnisse das Zimmer erfüllen soll.

Gästezimmer platzsparend einrichten

© Jupiterimages/Comstock/Thinkstock

Kommt der schon erwachsene Nachwuchs jedes zweite Wochenende für ein, zwei Nächte vorbei, wird das Zimmer wohl hauptsächlich als Schlafzimmer dienen. Sind Gäste eher selten, kann man das Zimmer auch als Arbeits- oder Hobbyraum nutzen. Je weniger Platz man hat, und je mehr Funktionen der Raum erfüllen soll, desto kreativer und platzsparender muss man die Einrichtung planen.

Die Schlafgelegenheit – praktisch und bequem

In einem Gästezimmer sind Schlafmöbel die wichtigste Anschaffung. Gäste haben oft eine lange Reise hinter sich und müssen sich nachts regenerieren. Am besten wählt man Multifunktionsbetten, wie Schlafsofas, Betten mit integriertem Stauraum oder einklappbare Betten. Eine interessante und raumsparende Variante sind auch die Stapelbetten „Scalo“ von allnatura. Diese kann man mitsamt der Matratze übereinander stapeln und so als Einzelbett nutzen. Kündigen sich zwei Gäste an, stehen nach ein paar Handgriffen zwei Schlafmöglichkeiten zur Verfügung. Zudem ist der Hauptbestandteil dieser Betten Massivholz, sodass sich auch die Allergiker unter den Übernachtungsgästen in dem Raum wohlfühlen werden. Extra Decken und Kissen sind nie verkehrt, denn es gibt nichts Unangenehmeres für einen Gast, als in der Nacht zu frieren und unbequem zu liegen.

Stauraum und Garderoben

Auch wenn Gäste nur für ein, zwei Nächte verweilen, eine Möglichkeit zur Aufbewahrung des Gepäcks außerhalb von Koffern erhöht den Wohlfühlfaktor erheblich. Sollte aus Platzgründen kein Schrank im Gästezimmer möglich sein, sind eine zusammenklappbare Garderobe oder zumindest ein paar Haken an der Wand und eine Nachtkästchen mit Schubladen eine platzsparende Alternative. Nutzt man das Zimmer auch als Arbeitszimmer, ist eine klare Abtrennung des Raums während des Aufenthalts der Hausgäste sinnvoll. Ein Paravent kann hierbei helfen und wird bei Nichtbenutzung zusammengeklappt, ohne zu viel Raum zu beanspruchen.

Kleine Aufmerksamkeiten vor Ankunft der Gäste

Bereitet man für seine Gäste ein paar Kleinigkeiten vor, werden sie sich sofort willkommen fühlen. Ob man so weit geht und einen Blumenstrauß und Pralinen ins Zimmer stellt oder einfach nur ein paar frische Handtücher und kuschelige Hausschuhe organisiert, kommt ganz auf den Gast und den Gastgeber an. Ähnlich der Minibar im Hotel sollten sich auch ein paar Snacks und Getränke im Zimmer befinden, bei denen sich der Gast ohne Hemmungen bedienen kann. Kennt man die Vorlieben seiner Gäste, kann man die Lieblingszeitschrift oder ein Buch des Lieblingsautors neben das Bett legen, damit der Gast sich vor dem Einschlafen die Zeit vertreiben kann.

Kategorien: Allgemein, Wohlfühlen, Zimmergestaltung - 0 Kommentare - Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.