Wohnen mit Bambus: exotisch und natürlich

von Claudia - 31. März 2014, 12:02 Uhr

Bambus kombiniert das Flair tropischer Regionen mit Eleganz und Stil. Die Holzart wird in Fernost seit Jahrtausenden für Einrichtungszwecke genutzt und ist längst auch in Europa angekommen. Heim-Designer finden mittlerweile Bambus-Produkte für alle Wohnbereiche.

Keine Schwäche zeigen

Bambus eignet sich von Natur für Möbelstücke aller Art. Die Stängel sind lang und schlank, außerdem gleichermaßen elastisch wie stabil. Diese Eigenschaften sind vor allem bei Möbeln mit höherer Belastung praktisch, etwa bei Betten, wie es sie unter http://www.bambusmoebel.de/schlagwort/bambusbetten gibt. Das Schöne an einem Bambusbett ist aber nicht nur die langlebige Qualität, sondern auch die schlichte Eleganz des Rohstoffs, die sich gut in das Arrangement der anderen Schlafzimmermöbel einfügt. Ob das Schlafzimmer schlicht, verspielt oder romantisch ist – ein Bambusbett kann das Schlafzimmer gut ergänzen, ohne dabei langweilig zu sein. Übrigens: Für den ganz individuellen Bedarf werden Bambusmöbel auch nach Maß angefertigt; sie können somit für jede Situation passend bestellt werden.

Ein Hauch Asia-Look erwünscht?

Das wichtigste Verkaufsargument von Bambus ist die Optik. Die runden Holzelemente bringen Schwung in die Einrichtung, durch weiche Formen und die bambustypische Maserung bekommt die Wohnung eine Prise Fidschi oder Thailand verpasst: Asia-Style in Reinform, sozusagen. Das ist nicht nur im Sommer äußerst passend, sondern dient auch in den kalten Monaten als Stimmungsaufheller. Und das sogar wortwörtlich: Bambus existiert in über tausend Arten und verfügt deswegen über eine breite Farbpalette, wie europäische Holzarten auch, und ist deswegen nicht auf einen Einrichtungsstil festgelegt. Es kann sowohl als dominierendes Material als auch für einzelne Highlights eingesetzt werden; hier entscheidet alleine der persönliche Geschmack, wie groß die Rolle des Bambus sein soll.

Copyright: Thinkstock Images/Stockbyte

Alles möglich mit Bambus

Bambus wird allgemein als Alternative zu Holz verstanden, eigentlich handelt es sich aber um Gras. In der Praxis spielt das keine Rolle, denn Bambus kommt tatsächlich überall dort zum Einsatz, wo normalerweise gewöhnliches Holz zu finden wäre. Möbelstücke wie Betten, Stühle oder Regale auf der einen Seite, Bodenbeläge auf der anderen. Selbst Treppen oder Küchenarbeitsflächen werden aus Bambus gefertigt. Dasselbe gilt für Deko-Elemente aller Größen und Eyecatcher im modernen Garten.

Bambus und Langlebigkeit: ein Gras, das stärker als die meisten Holzarten ist

Zu guter Letzt noch ein Blick auf die Geschichte von Bambus und das, was traditionell damit assoziiert wird. Asiaten sehen Bambus als Zeichen für Anstand und Ausdauer, auch Stärke gilt als wesentliches Merkmal von Bambus. Wegen der Mischung aus Standfestigkeit und Biegsamkeit werden in Asien seit mehreren tausend Jahren ganze Häuser aus Bambus gebaut, mit entsprechender Technik reicht das Einsatzgebiet sogar noch weiter: Bambusfasern können zu Papier verarbeitet werden, auch scharfe Messer oder Einkaufskörbe können aus Bambus gefertigt werden. „Stark wie ein Baum, biegsam wie eine Weidengerte“ – das Bambus-Credo ist keine Übertreibung und bewahrheitet sich auch in deutschen Haushalten immer öfter.

 

Kategorien: Allgemein - 0 Kommentare - Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.