Raumklima verbessern – So wird’s gemacht!

von Claudia - 2. April 2012, 15:46 Uhr

Für Gesundheit und Wohlbefinden ist es unverzichtbar: Ein optimales Wohnklima, das durch physikalische Parameter wie Temperatur und Feuchtigkeit bestimmt wird. Möchte man das Raumklima verbessern, sollte zudem eine mögliche Schadstoffbelastung ins Auge gefasst werden, die ebenfalls enorme Auswirkungen auf das Befinden haben kann.

Das physikalische Raumklima

Temperatur und Feuchtigkeit haben einen Einfluss aufeinander. Steigt der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft übermäßig an, sinkt zwar nicht die Temperatur, wird aber subjektiv als kälter empfunden. Ein großes Problem ist zudem die Schimmelbildung, die immer mit zu hoher Luftfeuchtigkeit einhergeht. Schimmelpilze können zu schweren allergischen Reaktionen führen und bei empfindlichen Menschen sogar Asthmaanfälle auslösen. Schimmelbildung erkennt man an grauen und schwarzen Verfärbungen, die anfangs oft an der Innenseite der Fenster oder an den Wänden auftreten und in hartnäckigen Fällen mit Chlorlösung behandelt werden sollten. Tritt Schimmelbildung auf, sollte man dringend das Raumklima verbessern.
Auch eine zu geringe Luftfeuchtigkeit ist dem Wohlbefinden abträglich: Sinkt das Hygrometer auf unter 40 %, können die Schleimhäute austrocknen. Auch rissige Lippen und Bindehautentzündungen können die Folge sein. In diesem Fall sollten Sie das Raumklima verbessern.

Schönes Raumklima

© iStockphoto/Thinkstock

Wie kann man das Raumklima verbessern?

Wer den Komfort seiner Wohnung erhöhen möchte, sollte sich zuerst ein Raumthermometer und ein Hygrometer anschaffen und überprüfen, ob die angezeigten Werte höher als 21°C und 65 % Feuchtigkeit oder niedriger als 18°C und 40 % Feuchtigkeit liegen. Ist dies der Fall, sollten Sie das Raumklima verbessern, indem Sie die Heizung entsprechend anpassen. Ist die Temperatur zu hoch, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Oft reicht es dann schon, sie zu reduzieren und sich lieber wärmer anzuziehen. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, dann ist es nicht ausreichend, die Temperatur zu erhöhen, um das Raumklima zu verbessern. Lüften Sie lieber öfter gründlich durch, besonders, wenn Ihre Wohnung über Isolierglasfenster verfügt.

Weitere Maßnahmen, die das Raumklima verbessern

Nehmen Sie in Ihrer Wohnung einen »künstlichen« Geruch wahr, wenn eine Weile nicht gelüftet wurde? Dann empfehle ich Ihnen eine Untersuchung der Räume auf Schadstoffbelastung. Gerade ältere Möbelstücke, Teppiche oder Wandfarben enthalten viele Stoffe, die in neueren Produkten nicht mehr verwendet werden.

Kategorien: Wohlfühlen - 0 Kommentare - Schlagwörter: ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.