Home Cinema: Kinoerlebnis in den eigenen vier Wänden

von Claudia - 17. Januar 2012, 17:07 Uhr

Einfach nur Fernsehen war gestern, Home Cinema ist heute. Actionszenen hautnah miterleben, so, als wäre man selbst mitten im Geschehen. Was in modernen Kinos längst Standard ist, lässt sich einfach ins eigene Wohnzimmer holen.

Home Cinema für das Zuhause

© iStockphoto/Thinkstock

Wer sich ein richtiges Home Cinema Erlebnis in sein Wohnzimmer holen möchte, muss sich zunächst entscheiden, wie viel Geld dafür ausgegeben werden soll. Ein modernes Heimkino gibt es bereits ab ein paar Hundert Euro, teure Systeme finden nach oben kaum eine Grenze. Weiter stellt sich die Frage, ob das gesamte Wohnzimmer in einen kleinen Kinosaal umgebaut werden soll oder ob der bestehende Fernseher mit einem Heimkinosystem ergänzt werden soll. Auch hier stehen verschiedene Systeme zur Auswahl und die richtige Wahl fällt nicht immer leicht.

Home Cinema: Raumgröße ist ein entscheidender Faktor

Für besonders große Räume eignen sich neben großen Flachbildfernsehgeräten auch Beamer, die das Bild auf eine Leinwand projizieren. Neben dem Kaufpreis ist die Auswahl des Gerätes letztlich Geschmacksache. Technischer wird es bei der Audioanlage. Hier stehen mehrere verschiedene Systeme zur Auswahl. Grundsätzlich werden Centerlautsprecher benötigt, die entweder den Fernseher flankieren oder hinter der Projektionsleinwand ihren Platz finden. Dazu kommen die Effektlautsprecher. Je nach System kommen von diesen zwei, vier oder sechs Stück zum Einsatz. Die Aufgabe der Effektlautsprecher liegt darin, den Sound im Raum bestmöglich zu verteilen. Je mehr dieser Effektlautsprecher verbaut werden, desto höherwertiger ist das Audioerlebnis.

Auch der Bass muss stimmen

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Klangerlebnisses beim Home Cinema ist der Subwoofer. Dieser ist für die Wiedergabe der Bässe zuständig. Gerade Heimkinosysteme sind dafür bekannt, mit besonders starken Bässen ausgestattet zu sein. Dafür sind je nach Größe des Raumes ein bis zwei Subwoofer nötig. Der Subwoofer wird entweder in der Nähe der Centerlautsprecher aufgestellt oder an der Rückwand. Bei Verwendung von zwei Subwoofern kann entsprechend kombiniert werden. Auch die Bauart des Subwoofers hat Auswirkungen auf das Klangerlebnis. Beim Downfireprinzip ist das Lautsprecherchassis im Boden des Subwoofers untergebracht, während beim Frontfireprinzip probolan 50 das Lautsprecherchassis seitlich angeordnet ist. Dadurch erreicht man beim Frontfireprinzip einen starken, frontalen Bass, während das Downfireprinzip einen tiefen, im Raum gut verteilten Bass erzeugt. Gesteuert werden sämtliche Lautsprecher über den Verstärker. Dieser sollte über ausreichende Einstellmöglichkeiten verfügen, um den Sound an die räumlichen Verhältnisse anzupassen. Auch sollte man darauf achten, dass das Gerät über ausreichende Anschlussmöglichkeiten wie z. B. Multimediafestplatte verfügt. Dann steht dem Home-Cinema-Erlebnis nichts mehr im Weg.

Kategorien: Zimmergestaltung - 0 Kommentare - Schlagwörter: , , , ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.